2019-03-10 - Neuwahl Jagdgenossenschaft Walting bogen_slideshow_222x50px_neuesgelb

Jagdgenossen setzen auf bewährte Führung

Walting.
Rege diskutiert wurde am Sonntag-Abend bei der diesjährigen Versammlung der Jagdgenossenschaft Walting. Und die Themen dabei waren sehr vielfältig. Vor allem die Ausführungen der Jäger wurden beleuchtet und aus Sicht der Jagdgenossen beurteilt.
Eingangs jedoch war es 3. Bürgermeister und Jagdvorsteher Xaver Rädlinger vorbehalten, die zahlreichen Gäste, darunter die Jäger des Waltinger Reviers sowie Bürgermeister Daniel Paul und die Wirtsleute herzlich zu begrüßen. Rädlinger blickte auf ein ruhiges Jahr, der Jagdpachtschilling 2018 wurde ausbezahlt. Schatzmeisterin Regina Müller stellte die Einnahmen und Ausgaben gegenüber, die beiden Kassenprüfer Josef Aschinger und Alfons Gruber bescheinigten ihr eine einwandfreie Buchführung. Jagdpächter Rolf Wiese war zusammen mit seinen Kollegen Franz Wenzl und Manfred Vogl gekommen. Ihnen war es ein Anliegen, ihren jungen Mitstreiter Daniel Stillfried aus Hohenwarth, der 2018 mit Erfolg die Jägerprüfung abgelegt hatte, vorzustellen. Der junge Mann wird künftig die Waltinger Jäger unterstützen. In einer kurzen Vorstellung bat er um das Vertrauen der Waltinger Jagdgenossen. Rolf Wiese blickte in seinen Worten auf die Zeit seiner bisherigen Jagdpacht zurück und gab Informationen zum 640 Hektar großen Revier, wovon rund 300 Hektar auf Waldgebiet fallen. Die anfängliche Angst vor den Wildschweinen habe sich Gott sei Dank nicht bewahrheitet, so Wiese. Auch die Schäden im Bezug auf das Schwarzwild halten sich in Grenzen, es sei ein ständiges Auf und Ab, aber überschaubar. Sorge bereite ihm die Schweinepest, ein großes Damoklesschwert, wie Wiese es bezeichnete. Hier herrschen große Ängste, vor allem im Bezug auf Sperrbezirke.
Für Erleichterung sorge aktuell die deutlich geringere Schwarzwildstrecke aus dem Böhmischen, stellte er abschließend fest. Voll des Lobes war der Jäger über die Zusammenarbeit mit den Waltingern, bisher habe stets alles gut funktioniert, die Bemühungen seien groß. Er ging noch kurz auf die aktuelle Situation mit der Gansproblematik ein. Hier Abhilfe zu schaffen, sei schwer. Bei den Bibern habe er den Eindruck, daß es doch ruhiger geworden ist in den letzten Jahren. Für reichlich Diskussion sorgte im Anschluß der Rehwild-Abschußplan, der aktuell 28 Tiere vorsehe. Auch über die Ergebnisse des Vegetationsgutachtens gab es unterschiedliche Auffassungen. Es sei ausreichend Verjüngung da, stellte man einhellig fest. Die nun geforderte Abschußerhöhung um 20 Prozent sei aus Sicht der Jäger nicht sinnvoll. Dieser Aussage schlossen sich auch die Waltinger Jagdgenossen an. Die Versammlung votierte für einen Kompromißvorschlag, die Abschußzahl auf 30, anstelle auf 32 zu erhöhen. Jäger Franz Wenzl hatte schließlich noch einige Tips zur Unfallverhütung mitgebracht. Er erwähnte dabei die traurige Geschichte mit dem Todesfall auf der Bundesstraße 16 bei Nittenau. Vorsicht sei stets das größte Gebot, so Wenzl abschließend. In Sachen Beschlußfassung zur diesjährigen Verwendung des Jagdpachtschillings stimmten die Jagdgenossen einstimmig für den Verbleib in der Kasse.
Bürgermeister Daniel Paul hatte in seinem Grußwort lobende Worte für die Waltinger Jagdgenossenschaft mitgebracht. Der Wegebau der letzten Jahre sei vorbildlich gewesen, die Gemeinde habe dies gerne bezuschußt, so das Gemeindeoberhaupt. Paul bedankte sich für die Arbeit und für die Bereitschaft der Vorstandsmitglieder, sich erneut für die nächsten fünf Jahre für die Belange der Waltinger Jagd einzusetzen. Der wiedergewählte Jagdvorsteher Xaver Rädlinger bat seine Jagdgenossen ebenfalls um eine weiterhin gute Zusammenarbeit.
Zur Neuwahl:
Jagdvorsteher: Xaver Rädlinger;
Stv. Jagdvorsteher: Wolfgang Rädlinger;
Beisitzer: Christian Spindler, Josef Kolbeck;
Kassier: Regina Müller;
Schriftführerin: Regina Müller;
Kassenprüfer: Josef Aschinger, Alfons Gruber;

Die neue Vorstandschaft der Jagdgenossenschaft Walting zusammen mit Jagdvorsteher und 3. Bürgermeister Xaver Rädlinger (re.) sowie Bürgermeister Daniel Paul (2.v.re.).

©2018 Gemeinde Weiding - Alle Rechte vorbehalten

Designed & Powered by  hiwlogo login_icon