Bild_1_Heilige Nacht Marienkirche bogen_slideshow_222x50px_neuesgelb

Gebannte Stille und himmlische Melodien in Marienkirche

Weiding.
Es war Neuland für viele Gläubige und Zuhörer aus Nah und Fern. Erstmals wurde in der Weidinger Marienkirche eine Vorlesung mit musikalischer Untermalung veranstaltet. Die Gemeinde Weiding und die Pfarrei Dalking hatten dazu eingeladen und viele Zuhörer waren zu dieser besinnlichen Abendstunde am Beginn des Advents gekommen.
Pfarrer Wolfgang Schillinger aus Offenstetten in der Hallertau ist nachwievor vielen hiesigen Gläubigen bekannt, war er doch drei Jahre Kaplan in der Pfarrei Mariä Himmelfahrt in Furth im Wald. Und er hatte den Weidingern und Dalkingern eine ganz besondere Geschichte mitgebracht. Die „Heilige Nacht“ von Ludwig Thoma, die sicher vielen durch bekannte Volksschauspieler wie Gustl Bayrhammer etc. bekannt sein dürfte.
Bevor jedoch die weihnachtliche Vorlesung begann, segnete Pfarrer Schillinger den frischen Adventskranz, der im Anschluß erstmals entzündet wurde.
Der Priester verstand es in ausgezeichneter Weise, den sicherlich nicht einfachen oberbayerischen Dialekt richtig betont und in Verbindung mit zahlreichen alten Begriffen wiederzugeben. Dazu kam die stimmliche Unterscheidung zwischen den einzelnen Charakteren, die in der Erzählung vorkommen. Die Geschichte beginnt mit der Botschaft, sich im Rentamt in Betlehem eintragen zu lassen. So folgt die Erzählung vom Aufbruch der Heiligen Familie in Nazareth bis zur Ankunft und der Herbergssuche in Betlehem. Und zu jeder Minute folgten die Zuhörer in gebannter Stille den Worten des Geistlichen. Intensiv war die Konversation bei einer wohlhabenden Familie in Betlehem, welche die Verwandtschaft zu Maria und Josef leugneten und die beiden erbost weiterschickten, bis sie schließlich in einem Stall eine Bleibe fanden, in der schließlich der Heiland der Welt geboren wurde.
Die Profi-Harfenspielerin Katharina Wutz aus Döbersing hatte zahlreiche Weisen und Melodien mitgebracht, welche die Worte des Priesters besonders himmlisch untermalten. So wurde es eine schöne Mischung zwischen Vorlesung und Harfenklängen.
Am Ende der nachdenklichen Stunde im Weidinger Gotteshaus bedankte sich der Priester aus Niederbayern für die Gastfreundschaft seitens der Pfarrei Dalking und Gemeinde Weiding und wünschte den Pfarrangehörigen eine gesegnete Adventszeit mit der Erwartung auf das Kommen des Heilands als Kind in der Krippe.
Bürgermeister Daniel Paul und Pfarrer Franz Merl sagten ein Herzliches Vergelt’s Gott für diese schöne Stunde zu Beginn der Adventszeit. Das Gemeindeoberhaupt überreichte sowohl an Pfarrer Schillinger als auch an Harfenistin Wutz als Geschenk ein Adventsgesteck. Frauenbundvorsitzende Regina Paul verköstigte die Gäste im Anschluß noch mit heißem Punsch sowie selbstgebackenem Weihnachtsgebäck. Bei Gesprächen und Erinnerungen ließ man diesen ersten und wie aus vielen Mündern zu hören war sehr gelungenen Vorleseabend in der Marienkirche ausklingen.

Pfarrer Wolfgang Schillinger und Harfenistin Katharina Wutz erfreuten die zahlreichen Zuhörer mit Ludwig Thoma’s Heiliger Nacht und himmlischen Harfenklängen.     Seitens Pfarrer Franz Merl, Bürgermeister Daniel Paul und Kirchenkassenverwalter Franz Schönberger gab es an Pfarrer Wolfgang Schillinger und Katharina Wutz dafür ein herzliches Vergelt’s Gott.

©2018 Gemeinde Weiding - Alle Rechte vorbehalten

Designed & Powered by  hiwlogo login_icon