Bild_1_Pinzing_Schützen Neuwahl bogen_slideshow_222x50px_neuesgelb

Garant für eine intakte Pinzinger Dorfgemeinschaft

Pinzing.
Viele Vereinsmitglieder standen am Samstag-Abend im Mittelpunkt bei der diesjährigen Jahresversammlung der Falkenhorstschützen Pinzing. Zum Einen natürlich mit dem Fokus auf die Neuwahl der Vorstandschaft und zum Anderen war es der Führungsriege ein Anliegen, langjährige Mitglieder mit den besonderen Schützen-Auszeichnungen zu ehren und ihnen für ihre Treue zum aktuell 146 Mitglieder starken Verein zu danken.
Zuvor war es jedoch Schützenmeister Thomas Serve vorbehalten, durch die Tagesordnung des Abends zu führen und das Jahr 2018 Revue passieren zu lassen. Im Totengedenken gedachte man eingangs besonders dem verstorbenen Ehepaar Hermann und Erna Berg als langjährige Vereinsmitglieder. Lisa Spindler und ihre Mutter Irene hatten wieder das umfangreiche Jahresgeschehen in einer strukturierten Aufzählung zusammengefaßt. So berichtete Lisa Spindler von vielen Höhepunkten im Vereinsjahr 2018.
Gemeindepreisschießen Höhepunkt
Ein besonderes Ereignis war zweifelsfrei die Segnung der neuen Schützenstände im Frühjahr 2018, stellte sie dabei heraus. Auch das Gemeindepreisschießen, bei dem die Falkenhorstschützen Ausrichter sein durften, erwies sich mit 300 Teilnehmern als voller Erfolg und Höhepunkt im Jahreskalender. Viele Festlichkeiten in der Gemeinde und darüber hinaus wurden mit starken Abordnungen besucht. So nahm man unter Anderem in Weiding beim Sportlerfest, in Dalking beim Burschenfest, in Dalking beim Fußballer-Gartenfest sowie beim Hallenfest der Dalkinger Feuerwehrkameraden gerne teil. Auch der jährliche Faschingsumzug in Weiding wurde durch die Pinzinger wieder mit einem Faschingswagen bereichert, ließ Spindler wissen. Und schlußendlich rollten auch bei der Ferienfreizeit wieder flotte Bobby-Cars über den Scheibenwiesenweg. Neben den geselligen Ereignissen war man zusätzlich bei den kirchlichen Festen mit von der Partie. So feierten die Falkenhorstschützen mit Pfarrer Franz Merl dessen silbernes Priesterjubiläum, auch Fronleichnam und Volkstrauertag seien eine Selbstverständlichkeit im Jahresreigen des Vereins. Die sportlichen Erfolge ließen ebenfalls aufhorchen. Viele tolle Schießergebnisse, die das ganze Jahr über erzielt wurden, zeugten von der Treffsicherheit der Pinzinger Schützen. Besonders stolz sei man über den Gaujugendkönig im Jahr 2018 aus den eigenen Reihen, so die Schriftführerin. Michael Berg sicherte sich diesen Titel. Auch nahmen viele Vereinsmitglieder wieder an überörtlichen Schießveranstaltungen teil. So war man stark beim Drachenstichfestschießen vertreten und auch bei der bayerischen und schließlich deutschen Meisterschaft wurden gute Ergebnisse erzielt. Der Besuch seitens der Vorstandschaft bei so manchen runden Geburtstagen rundete den Jahresreigen 2018 ab.
Jugendarbeit wird großgeschrieben
Einen wichtigen Part bei den Falkenhorstschützen Pinzing hat seit jeher auch die Jugend. Deren Leiter Willi Staudner stand die Freude über die herausragenden Erfolge der jungen Generation ins Gesicht geschrieben. Die regelmäßigen Übungsschießen zahlten sich wieder aus. So qualifizierten sich Alexander Berg und Michael Bierl für die Deutsche Meisterschaft 2018. Jugendkönig 2019 darf sich Simon Schneider nennen und die Jugendscheibe im vergangenen Jahr sicherte sich Leonie Serve.
Daniela Staudner konnte von einer stabilen Kassenlage berichten, Kassenprüfer Hans Mühlbauer lobte die vorbildliche Buchführung. Nichtsdestotrotz war es der Vorstandschaft ein Anliegen, den Mitgliedsbeitrag nach vielen Jahren moderat anzuheben. So sind künftig 25 Euro pro Erwachsenen an Jahresbeitrag fällig. Bei der Jugend bleibt alles unverändert. Die Beschlußfassung dazu folgte nahezu einstimmig.
Bürgermeister Daniel Paul nannte die Falkenhorstschützen einen Garant für die funktionierende Dorfgemeinschaft in Pinzing. Zusammen mit Feuerwehr und Kapellenverein bilden die Schützen ein kameradschaftliches Trio, das stets zusammenhält, freute sich Paul. Eine besondere Ehre für den Pinzinger Schützenverein im vergangenen Jahr war sicherlich die Schirmherrschaft von Jugendleiter Willi Staudner beim Drachenstichfestschießen.
Verbundenheit zur Gemeinde
Auch für die Verbundenheit zur Gemeinde sagte der Rathauschef ein Vergelt’s Gott. Denn die Teilnahme am Weidinger Fasching und an der Ferienfreizeit im Hochsommer sei schon viele Jahre fester Bestandteil im Veranstaltungskalender der Kommune. Die Kameradschaft und die Zusammenarbeit zwischen den Generationen seien in Pinzing vorbildlich, lobte Paul abschließend das gute Miteinander bei den Falkenhorstschützen.
Die Ehrungen führte Vorsitzender Thomas Serve im Anschluß zusammen mit dem Gemeindeoberhaupt durch. Hier wurde Vergelt’s Gott gesagt für die teilweise schon jahrzehntelange Treue zum Vereinsleben. So gab es neben der silbernen Verdienstnadel und dem silbernen Ehrenzeichen Urkunden und Auszeichnungen für 25-, 40- und 50-jährige Mitgliedschaft. Abschließend war es Schützenmeister Thomas Serve ein Anliegen, all seinen Helfern mit einem Vergelt’s Gott einen großen Dank auszusprechen. Das Ehrenamt werde in Pinzing groß geschrieben, freute sich der Vorsitzende. Besonders würdigte er das Engagement des Kameraden Harald Cimoszyk in Sachen Schießleiter.

Neuwahlen:
1. Schützenmeister Thomas Serve; 2. Schützenmeister Tino Staudner;
1. Kassier Daniela Staudner; 2. Kassier Gerda Wensauer;
1. Schriftführer Lisa Spindler; 2. Schriftführer Irene Spindler;
1. Schießleiter Alexander Preißer; 2. Schießleiter Harald Cimoszyk;
1. Jugendleiter Willi Staudner; 2. Jugendleiter Dominik Mauerer;
1. Zeugwart Matthias Mauerer; 2. Zeugwart Josef Mauerer;
Beisitzer Manfred Wensauer, Christian Kondas, Michael Staudner, Martha Mauerer;
Kassenprüfer Johann Mühlbauer, Florian Staudner;

Die neue Vorstandschaft der Falkenhorstschützen Pinzing mit den beiden Schützenmeistern Thomas Serve und Tino Staudner (Mitte) führt die nächsten drei Jahre die Geschicke des Vereins.     Urkunden und Auszeichnungen gab es für zahlreiche Vereinsmitglieder mit der silbernen Verdienstnadel sowie dem silbernen Ehrenzeichen. Ebenso gab es ein Vergelt’s Gott für 25-, 40- und 50-jährige Treue zum Verein.

©2018 Gemeinde Weiding - Alle Rechte vorbehalten

Designed & Powered by  hiwlogo login_icon